Informationsportal für Studierende in Hamburg

Festivalplaner 2018: Teil 2 – Die Platzhirsche

in Kultur/Nachtleben/Tipps von

Bereits in der letzten Woche hatten wir euch Geheimtipps für die Festivalsaison in und um Hamburg vorgestellt. Heute machen wir mit den großen Events weiter. Wir zeigen euch die Festivals, auf denen ihr in diesem Jahr monumentale und weltberühmte Acts erleben und mit zehntausenden Menschen feiern könnt. Außerdem geben wir euch Tipps, welche Künstler ihr in der Masse der Line-Ups auf gar keinen Fall verpassen solltet.

22.-24. Juni: Hurricane Festival

Hurricane LogoWo? Scheeßel, Eichenring
Preis? 199 €
Was? Neben den Festivalzwillingen Rock am Ring und Rock im Park sind das Hurricane- und das Southside-Festival die dominierenden Publikumsmagneten in Deutschland. Auf der Suche nach einem breit gefächerten Line-up kommt man kaum am Eichenring in Scheeßel vorbei. Dieses Jahr präsentiert das Hurricane an seiner Spitze gleich vier Headliner: Die britische Indie-Sensation Arctic Monkeys, die kanadischen Alternative-Helden Billy Talent, die Montrealer Artrock-Ikonen Arcade Fire und die englischen Electro-Punks The Prodigy.
StudentsStudents-Musiktipp: Wer mit lauter, brutaler Musik kein Problem hat und trotzdem gerne wunderschöne Sound-Sphären genießt, dem seien die Aachener Posthardcore-Durchstarter Fjørt ans Herz gelegt. Auf seinem nunmehr dritten Album „Couleur“ vereint das Trio unnachahmlich Schönheit und Härte, indem es wütende Riffs, schwebende Postrock-Anleihen und poetische Lyrik sanft verschmilzt. (Der Autor dieses Artikels möchte außerdem vermerken, dass Fjørt die beste Band der Welt sind. Das ist keine Meinung, das ist Fakt!)

19.-22. Juli: Deichbrand Festival

DeichbrandWo? Cuxhaven, Seeflughafen
Preis? 149 €
Was? Wer das Deichbrand Festival besucht, fährt weit in den Norden und ist dort nicht mehr weit vom Strand entfernt. Nachdem das Festival viele Jahre lang vor allem auf deutsche Acts gesetzt hatte, wurde das Event mit zunehmender Popularität immer internationaler. Das heißt in diesem Jahr konkret: Neben den Punk-Ikonen Die Toten Hosen und Rap-Tausendsassa Casper finden sich auch die britischen Indie-Heroen The Killers an der Spitze des Line-Ups wieder.
StudentsStudents-Musiktipp: Jungen Bands hört man ihr Alter üblicherweise an, nicht so Giant Rooks. Die Mitglieder des Hammer Indie-Pop-Quintetts haben gerade erst ihr Abitur hinter sich und klingen trotzdem schon so ausdifferenziert und facettenreich wie Alt-J. Es gibt noch nicht einmal ein Album, trotzdem ist die Band schon zurecht in aller Munde.

17.-19. August: MS Dockville

DockvilleWo? Hamburg-Wilhelmsburg
Preis? 109 €
Was? Das MS Dockville zeichnet sich vor allem durch sein geschmackvolles Line-Up aus, das nicht ausschließlich im Mainstream spielt, sondern viele spannende Künstler aus dem Electronic-, Urban- und Indie-Bereich versammelt. Zu den  größten Künstlern in diesem Jahr gehört das Indie-Trio Alt-J, House-Erneuerer Bonobo und Produzent Nick Murphy, den man vor allem unter seinem Pseudonym Chet Faker kennt.
StudentsStudents-Musiktipp: Die Kieler Indierocker Leoniden haben die Nation im letzten Jahr mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum im Sturm erobert. Kein Wunder: Die fünf sind Perfektionisten, jede noch so kleine Note ihrer Songs wurde mehrfach überarbeitet und wohlüberlegt. Das Ergebnis sind unheimlich spannende und zappelige Songs, die gerade live zum Erlebnis werden.

19.-22. September: Reeperbahn Festival

Reeperbahn FestivalWo? Hamburg, Reeperbahn (damit habt ihr nicht gerechnet, oder?)
Preis? 99 €
Was? Obwohl das Reeperbahn Festival weltweit bekannt ist, wartet es kaum mit großen Namen auf. Im Gegenteil, gerade die Präsentation vieler unbekannter Newcomer liegt im Fokus des Events, was dafür sorgt, dass sich im September jährlich die Musikszene der halben Welt auf Hamburgs Partymeile einfindet. Ein paar Geheimkonzerte prominenter Künstler sind dennoch Tradition, im letzten Jahr war etwa Ex-Oasis-Mitglied Liam Gallagher im Docks zu Gast. Neben der Möglichkeit, die Hamburger Club-Szene kennenzulernen, kann man seit dem letzten Jahr auch einige Konzerte in der Elbphilharmonie ansehen.
StudentsStudents-Musiktipp: Wo soll man damit beim Reeperbahn Festival überhaupt anfangen? Etwa bei der Stuttgarter Rock-Avantgarde-Institution Heisskalt, die von vertrackt bis brutal und roh einfach alles kann? Bei den dänischen Electro-Göttern WhoMadeWho, die sich mit ihrer aktuellen Platte „Through The Walls“ mal wieder neu erfunden haben? Bei Gewalt, dem verstörenden neuen Noise-Projekt von Ex-Surrogat-Frontmann Patrick Wagner? Man weiß es nicht.

Alle weiteren Festivals im Norden findet ihr auch hier in unserer Übersicht! Im dritten und letzten Teil des Festivalplaners zeigen wir euch außerdem die besten Events in ganz Europa!

Facebookredditpinterestmail
Facebookrss

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Neueste von Kultur

nach Oben