Informationsportal für Studierende in Hamburg

Weihnachtsmarkt

Es wird muckelig: Die Weihnachtsmärkte an der Uni

in Tipps von

Bis zum Heiligabend ist es nur noch etwas über einen Monat hin, und so langsam lässt sich auch der größte Weihnachtsmuffel davon überzeugen, dass es jetzt nicht zu früh ist, um die ersten Plätzchen zu backen. Lebkuchen gibt es in den Supermärkten sowieso schon seit Monaten, draußen wird es immer kälter und der erste Schnee ist standesgemäß natürlich noch nicht gefallen. Die Vorzeichen stehen also ideal, um sich auf den zahlreichen Hamburger Weihnachtsmärkten zu vergnügen. Auch im Umfeld der Universität Hamburg gibt es da einige. Wir zeigen euch, wo ihr dieses Jahr euren Glühwein trinken und eure Schmalzkuchen essen könnt, ohne euch dafür zu weit von eurer zweiten Heimat (der Bibliothek) entfernen zu müssen.

Christgrindelmarkt

Der fast noch auf dem Hauptcampus platzierte Weihnachtsmarkt am Grindelhof ist für Hamburger Studis wohl die komfortabelste Option, um sich schnell zwischen zwei Vorlesungen einen Glühwein zu holen. Dafür ist die beinahe niedliche Ansammlung von Ständen aber in ihrer Auswahl naturgemäß eher begrenzt. Immerhin gibt es dort Livemusik sowie ein umfangreiches Vorlese- und Bastelprogramm für Kinder. DJs, laden außerdem regelmäßig zum Tanzen ein. Beim Besuch des Christgrindelmarkts könnt ihr zudem direkt zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und einen der Weihnachtsbäume mitnehmen, die dort ebenfalls verkauft werden.

Weihnachtsmarkt am Gänsemarkt

Steigt man vom Campus in den 5er-Bus Richtung Hauptbahnhof, kommt man fast an jeder Station an einem neuen Weihnachtsmarkt vorbei. Der erste liegt am Gänsemarkt und besticht ebenso wie der Christgrindelmarkt nicht unbedingt mit üppiger Größe. An kulinarischen Köstlichkeiten gibt es dort aber trotzdem fast alles, was das Herz begehrt. Die Stände sind außerdem in einer niedlichen Lebkuchen-Optik gehalten, die dem Treiben einen gewissen Charme verleihen. Und wer doch noch ein umfangreicheres Angebot braucht, der fährt halt eine oder zwei Bushaltestellen weiter.

Weihnachtsmarkt „Weißer Zauber“

Der Weihnachtsmarkt am Jungfernstieg möchte mit seinem durchaus kitschigen Namen gerne ein besonderes Ambiente erzeugen, wirklich schön sind die schlichten weißen Zeltplanen der Stände allerdings nicht. Dafür ist der Markt direkt an der Alster gelegen und bietet einen tollen Blick auf die Lichter von Hamburg, inklusive Aussicht auf die riesige Alstertanne. Das Angebot an Ständen ist recht üppig – gerade im kunsthandwerklichen Bereich bietet der Weihnachtsmarkt am Jungfernstieg vielfältige Möglichkeiten. Ein besonderes Gimmick ist außerdem das historische Riesenrad, auf dem sich Jung und Alt vergnügen können.

Weihnachtsmarkt auf dem Rathausmarkt

Der historische Weihnachtsmarkt vor dem Hamburger Rathaus ist wohl der mit Abstand beliebteste und bekannteste in der Hansestadt, was man zu Stoßzeiten deutlich zu spüren bekommt. Wenn es aber mal nicht völlig überfüllt ist, dann kann man dort wirklich alles finden, was das Herz begehrt. Das ausgerufene Motto „Kunst statt Kommerz“ ist natürlich purer Hohn, aber liebevoll gestaltet sind die wunderschön beleuchteten Blockhütten allemal. Dreimal täglich kommt außerdem der Weihnachtsmann höchstpersönlich auf seinem fliegenden Schlitten vorbeigefahren. Einen größeren Qualitätsbeweis kann es ja eigentlich nicht geben.

Auf welche Weihnachtsmärkte geht ihr gerne? Schreibt es uns in die Kommentare!

Facebookredditpinterestmail
Facebookrss

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Neueste von Tipps

nach Oben