StudentsStudents Hamburg

100 Jahre Uni Hamburg: Das erwartet euch bei den „Vorlesungen für Alle“

Die Universität Hamburg feiert in diesem Jahr ihr erstes dreistelliges Jubiläum und fährt dafür mit einem Großprogramm auf. Zentraler Angelpunkt ist das große Campus-Fest im Sommer, es werden Ausstellungen zur Geschichte der Institution veröffentlicht und zu Beginn des Jahres gaben Tag für Tag diverse Wahrzeichen der Hansestadt ihre Glückwünsche per Videoprojektion bekannt. Ein weiterer, breit gefächerter Programmpunkt des runden Geburtstags ist gestern auf der Barkasse Gerda an den Landungsbrücken gestartet. In der Veranstaltungsreihe „Vorlesung für Alle“ halten verschiedene Dozenten und Dozentinnen an ungewöhnlichen Orten Vorträge, zu denen jeder (in den meisten Fällen kostenfrei) gehen kann. Thematisch spielen dabei entsprechend Themen eine Rolle, die für ein breites Publikum interessant sind – bei der gestrigen Veranstaltung stellte Markus Kotzur zum Beispiel wichtige Fragen zur anstehenden Europawahl.

Das Programm enthält bereits jetzt eine Menge Veranstaltungen und soll in Kürze noch erweitert werden, sodass es am Ende über 50 Vorträge in Hamburg geben wird. Barkassen-Schiffe sind dabei regelmäßig zentraler Vorlesungspunkt, so berichtet Peter Hauschildt am 23. April dort zum Beispiel von außerirdischem Leben, Alexander Bassen stellt Zusammenhänge zwischen Geldanlagen und Klimawandel her und Ingrid Gogolin geht auf die Umstände der Hamburger Mehrsprachigkeit ein.

Neben den Barkassen-Schiffen finden die Vorlesungen aber auch noch an ganz anderen Orten statt. Klaus Püschel berichtet im Michel über den legendären Hamburger Freibeuter Klaus Störtebeker, Jürgen Gallinat spricht in der Zinnschmelze über die Möglichkeiten, sein eigenes Gehirn zu beeinflussen und Sascha Rohn erzählt in der Europapassage über die ernährungstechnischen Vorteile von Hülsenfrüchten. Eine Veranstaltung findet sogar in der Elbphilharmonie statt, weitere Termine im Miniaturwunderland oder den beiden Hamburger Fußballstadien sollen folgen. Das Programm des Jubiläumsjahres 2019 könnte also durchaus spannend werden – wer weiß, was noch alles auf uns zukommt.

Facebookredditpinterestmail
Facebookrss

Schreibe einen Kommentar