Informationsportal für Studierende in Hamburg

Hamburger Lernorte und wo sie zu finden sind

in Allgemein/Studium/Tipps von

Ein Glück! Das Ende des Semesters kommt in greifbare Nähe und somit auch die wohlverdienten Semesterferien. Was ein Pech! Vorher müssen Klausuren geschrieben werden, Hausarbeiten wollen vorbereitet werden und auch die lange vor uns hergeschobenen Referate stehen nun an. Aber keine Sorge, es ist noch nicht zu spät. Wer bereit ist, ab jetzt zum Lernmonster zu mutieren, hat noch eine gute Chance.

Da die Stabi, gerade jetzt in der Klausuren-Phase, gerne mal überfüllt ist, müssen wir uns andere Plätzchen suchen, an den wir uns ausbreiten können. Und jeder ist da unterschiedlich. Wenn die einen absolute Stille – Husten nicht in Ordnung – brauchen, können andere besser lernen, wenn Rubeltrubel um sie herum herrscht.

Fangen wir mal klein und fleißig an. Lernzettel schreiben, sich einen Überblick verschaffen, weitere Literatur einholen. Ist alles nicht schwer, aber lästig. Also Zähne zusammen beißen und durch. Am besten geht das, wenn keiner da ist, der einen Ablenken kann. Also zu Hause oder in einer der zahlreichen Bibliotheken in Hamburg. Jede Bücherhalle hat ein paar Plätze zum Lernen. Besonders in der Zentralbibliothek am Hühnerposten, da gibt es auch Kämmerchen zum Einschließen.

  • Deine Bücherhalle findest Du hier

So: Lernzettel sind fertig. Das, was drauf steht, muss nur noch gelernt werden. Und das ist einfach langweilig, keine Frage. Deswegen bietet es sich an, dafür in ein Café mit gemütlicher Atmosphäre zu gehen, in dem man gerne mal den ganzen Tag verbringen kann. Lesen – Kaffee trinken – Lernen – aus dem Fenster gucken – Lesen – fremde Gespräche belauschen – Lernen – Kuchen essen – Lesen – aus dem Fenster gucken – … Die einzige Möglichkeit, auswendig lernen abwechslungsreich zu gestalten.

  • Passende Cafés findest Du hier hier

Die letzte Phase startet, wir sind ein paar Tage vor der Klausur oder mündlichen Prüfung. Alleine herumzusitzen haben wir satt, deswegen suchen wir uns ein paar Leidensgenossen. Letzte Problemchen lösen, Übungsaufgaben bearbeiten, Probetexte schreiben. Besprechen, welche Formulierungen der Dozent am liebsten mag und welche Wörter unbedingt im Text vorkommen müssen. Schon mal was von Co-Working-Spaces gehört? Büros ohne Schichtplan und noch besser: auch ohne Chef. Alle super modern eingerichtet, Kaffee gibt es auch in jedem und man arbeitet nie alleine.

Facebookredditpinterestmail
Facebookrss

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Neueste von Allgemein

nach Oben